UdK Berlin Rundgang 2021

MIS.DIS-19

Orlando Helfer Rabaça

MIS.DIS-19, auch bekannt als symbiotisches Coronavirus 19, ist eine symbiotische Mutation von COVID-19, die Ende letzten Jahres entdeckt wurde. Es hat sich als ansteckender und täuschender erwiesen und ist in der Lage, die Kommunikation auf digitalen Medienplattformen zu stören, da im Rahmen der Pandemie zu viele Falsch- und Desinformationen veröffentlicht und verbreitet werden. Die rasche Ausbreitung ist bereits sichtbar, da viele Nutzer einen Mangel an Aufrichtigkeit in verschiedenen Artikeln gemeldet haben. Die Störung steht häufig in Zusammenhang mit früheren Falsch- und Desinformationsmeldungen, die aufgrund ihres hohen Online-Verkehrs in der Lage waren, sich zu überkreuzen und sich als programmierte Ideen zu verbreiten. Pataphysiker betonen, dass es zur Minimierung und Unterdrückung dieser neuen Variante des Virus wichtig ist, auf einen faktenbasierten Informationsaustausch zurückzugreifen und satirische Elemente bei der Kommunikation auf diesen Plattformen zu vermeiden. Es wird gemunkelt, dass es, wenn wir nicht in der Lage sind, diese Variante einzudämmen, unmöglich werden könnte, die Realität von der Fiktion zu unterscheiden. Unsere Fähigkeit, kritisch zu denken, könnte ausgelöscht und unser Urteilsvermögen bis zu dem Punkt gefährdet werden, an dem es kein Zurück mehr gibt.

Kontext