UdK Berlin Rundgang 2021

Aria Mechanica

Lottie Sebes
Samstag, 30. Oktober 2021
18:00

Aria Mechanica - ein Video und eine Aufführung von Offenbachs Oper durch vier Spieler: zwei Frauen und zwei Maschinen

Eine perforierte Papierrolle für ein mechanisches Klavier Vorsetzer von 1906 wird als Partitur verwendet, die zyklisch neu interpretiert wird: zunächst als grafische Partitur von Adrienn Illés, deren Klavierspiel aufgezeichnet, in MIDI umgewandelt und per Laser in eine neue Papierrolle geschnitten wurde. Diese Rolle wurde dann auf einem originalen Aeolian Vorsetzer von Lottie Sebes gespielt. Anstelle eines traditionellen Klaviers spielt der Vorsetzer eine Midi-Tastatur, die gesampelte Klänge von Sebes' Atem auslöst. Dieses Werk erhebt somit Anspruch auf die Genealogie der technischen Medien, mit denen es sich auseinandersetzt, einschließlich des musikalischen Speichermediums MIDI, das sich direkt auf Pianorollen und die historische Beziehung von Frauenkörpern zu Musikautomaten zurückführen lässt.

Bei jedem Schritt in diesem vielschichtigen Prozess der Interpretation, Übersetzung und Rückübersetzung der Partitur werden Aspekte der Ungenauigkeit, der Modifikation oder der poetischen Freiheit - sei es durch menschliche oder maschinelle "Fehler" - in das Stück eingebracht. Illés atmet in ein elektropneumatisches Gerät, um die Originalrolle zu drehen, während sie sie liest, während die lasergeschnittene Rolle von Sebes gespielt wird, die Luft durch die Mechanismen der Aeolian drückt, um ihren Atem zum Klingen zu bringen.

Auf der Originalrolle befindet sich Offenbachs Oper "Hoffmanns Erzählungen", in der die Geschichte von Olympia erzählt wird, einer singenden mechanischen Puppe, in die sich der männliche Protagonist verliebt und die eine Reihe ähnlicher weiblicher Musikautomaten aus dem 18. und 19. Jahrhundert aufruft. Fragen der Handlungsfähigkeit, des Willens und der Kontrolle durchdringen die Diskurse um diese weiblich geformten Musikautomaten, die aufgrund ihrer von ihren männlichen Erfindern geformten mechanischen Körper keinen eigenen Willen besitzen konnten. Sebes und Illés spielen neue Rollen in dieser alten Geschichte von Frauen und Musikautomaten, indem sie Binaritäten aufbrechen, die Männer und Frauen sowie Menschen und Maschinen normativ getrennt haben.

Aria Mechanica wird im Rundgang als eine Kombination aus Live-Performance und Video präsentiert, in den mehrfachen Iterationen des Projekts im Chor gesungen.

Kontext