UdK Berlin Rundgang 2021

Context Filter


A reality behind the directly perceptible appearance, with certain psychological components occupies our process of dream exchange. The distortion, the alienation, the deconstruction, the blending are methods we resort to in the exploration of the interior and determination of the exterior. The dreams flow together in a poetic fabric. They spread over the surface like a net, are closely interwoven and rise from the inner world. In the territory of dreams we float, a floor is not needed for walking. Above and below are undefined, we can defy the laws of nature and thus subconsciously confront our innermost joys, fears, desires and thoughts. Partly upside down, elements of individual dreams rise above the wooden panels. Individual stories are hidden in a jungle of threads, which in their totality and depending on the direction of reading result in a completely new narrative. Painterly and textile processes enable a bridge from the inner to outer, allowing a glimpse into one of the intimate spaces, as well as en escape of dreams into reality. It’s not just dreams anymore. Since 05 Mai 2020, our project of dream worlds started to become alive. For half a year and beyond, we have documented our dreams on a daily basis. In the process, numerous texts have been created, morning podcasts with dream titles as well as drawings. Over a distance of up to 600 km we have approached each other day by day, opened one of the most intimate spaces for each other and thus brought closeness despite distance, which was also due to the special situation of the pandemic.

Traumwelten

Sophie Siebert

Die Rauminstallation Gazing at the Glazing setzt sich aus 60 Riot-Schildern zusammen. Kreuzförmige Edelstahlhalterungen, die durch Edelstahlseile miteinander verknüpft sind, verbinden die einzelnen Schilder zu einem monumentalen Fassaden-Fragment, das unter dem eigenen Gewicht zu kollabieren droht. Die Arbeit besteht aus handelsüblichen Riot-Schildern aus Polycarbonat, wie sie weltweit von polizeilichen Behörden zur Kontrolle und Regulierung von Menschenmassen bei Demonstrationen verwendet werden. Wo die Schilder im städtischen Raum auftauchen, setzen sie ein Zeichen unbestreitbarer Gewalt – ob diktatorisch geführt oder demokratisch legitimiert. In der installativen Situation sind die Riot-Schilder transformiert. Befreit von jeglichen Hoheitszeichen und Symbolen, die auf ihre eigentliche Verwendung verweisen und ohne Tragevorrichtung, die die Schilder einsatzfähig macht, zeigen sie sich auf ihre bloße Form und Materialität reduziert. Sie sind durchlässig für Blicke und erschließen zugleich einen Schutzraum. Gazing at the Glazing betont in diesem Zusammenhang die politische Dimension von Glasarchitektur, wie z.B. die Grand Projects von François Mitterrand oder die CDU-Zentrale in Berlin, insbesondere mit Blick auf ihre repräsentative Nutzung. Die Glasfassade täuscht vor, die Dichotomie von Innen und Außen, von Akteur und Zuschauer aufzuheben. Das geschieht aber nur auf einer oberflächlichen, performativen Ebene, während die strukturellen Begrenzungen bestehen bleiben. Demokratische Gesellschaften können ebenso Gefahr laufen, unsichtbare Grenzen für eine Abwesenheit von Grenzen zu halten und sich von einer Ästhetik der Transparenz verführen zu lassen.

gazing at the glazing

Viktor Petrov